Erfahrungen & Bewertungen zu TK Rechtsanwältin Dr. Tamara Knöpfel

MS Conti Almandin

1. Prospektfehler

Die Conti 174. Schifffahrts-GmbH & Co. Bulker KG MS „Conti Almandin“ wurde als Publikumsfonds mit Prospekt vom 07.07.2010 aufgelegt.

Der Prospekt des Conti Schiffsfonds MS Conti Almandin spricht von einem lukrativen Martumfeld für die Conti Almandin als Supramax-Bulker. Diese Aussage war zum damaligen Zeitpunkt nicht mehr vertretbar. Das Jahr 2010 zeichnete sich durch einen extrem hohen Auftragsbestand an Schiffsneubauten bei den Massengutfrachtern aus. Bereits seit dem Jahre 2009 war in Fachkreisen bekannt, dass eine erhebliche Überkapazität an Massenguttransportschiffen (Bulker) vorhanden war, welche sich – damals bereits absehbar – aufgrund eines erheblichen Bestandes an Bauaufträgen, die in den Jahren ab 2010 zur Auslieferung kommen sollten, weiter vergrößern würde. Einen Hinweis auf diese Tatsache findet sich im Prospekt des Conti Schiffsfonds MS Conti Almandin nicht. Vielmehr wird ein Kapazitätswachstum von lediglich 8,4 % p.a. behauptet, obwohl das erwartete Wachstum sowohl im Segment der Supramax-Bulker, als auch bei der Gesamtbulkerfotte weit darüber lag. Alleine im Jahr 2010 vergrößerte sich die weltweite Bulkerflotte um 17 %, was ein enormes Wachstum auf einem ohnehin schon überstrapazierten Markt bedeutete.  Der Prospekt des Conti Schiffsfonds MS Conti Almandin zeichnet ein falsches Bild von den Chancen und Risiken der Beteiligung, er ist daher fehlerhaft.

2. Kapitalanlegermusterverfahren

Das Landgericht Hamburg erließ am 06.12.2018 einen Vorlagebeschluss zum Hanseatischen Oberlandesgericht aufgrund der von mir geltend gemachten Prospektfehler. Damit wurde meinem Antrag auf Eröffnung eins Kapitalanlegermusterfahrens zur Überprüfung des Prospekts auf die gerügten Fehler entsprochen. Das Hanseatischen Oberlandesgerichts bestimmte in seinem Beschluss vom 01.07.2019 den Musterkläger. Der Musterkläger wird von mir vertreten.

3. Verjährungshemmung durch Forderungsanmeldung

Anleger die wegen ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds MS Conti Almandin bislang nicht geklagt haben, können ihre Schadenersatzforderung nach § 10 KapMuG ab Bestimmung des Musterklägers beim Oberlandesgericht anmelden. Die Anmeldung muss von einem Anwalt vorgenommen werden.  Die Forderungsanmeldung ist eine günstige Möglichkeit die Verjährung zu hemmen und die Entwicklung des Musterklageverfahrens abzuwarten. Die Frist zu Anmeldung endet am 09.03.2020.

Gerne melde ich Ihre Forderung an, senden Sie mir hierzu einfach eine Email über das Kontaktformular.

Auch wenn die Forderungsanmeldung grundsätzlich von jedem Anwalt vorgenommen werden kann, ist es sinnvoll die Anmeldung von mir vornehmen zu lassen. Informationen die nicht veröffentlicht werden, sind nur den Prozessbevollmächtigen der Verfahrensbeteiligten zugänglich. Für den Fall, dass Vergleichsverhandlungen zwischen mir und den Prozessbevollmächtigen der Gegenseite geführt werden, beziehe ich auch nur die von mir vertretenen Anmelder mit ein. Kommt es zu einem außergerichtlichen Vergleich in dem die Klagerücknahme für alle Klagen vereinbart wird, was einem durchaus üblichen Vorgehen in diesen Fällen entspricht, bleibt das KapMuG-Verfahren für die anderen Anmelder ohne Ergebnis. Über solche Vergleiche wird dann auch wegen der darin enthaltenen Verschwiegenheitklausel nicht berichtet.